Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien

1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs

Weisenbericht wäre als Jus-Diplomarbeit durchgefallen – Dänische Experten zerpflücken Weisenbericht

Die drei Weisen wären mit ihrem Bericht durchgefallen, hätten sie ihn als Diplomarbeit für den Magisterabschluß in Rechtswissenschaften eingereicht – so der Tenor dänischer Experten, die von der Tageszeitung Politiken um eine Analyse des Weisenberichts gebeten wurden (vgl. auch Aussendung vom 8. September 2000). „Bei uns hätte ein Diplomand nicht einfach nur über die Gesetzgebung drauflos plaudern und an der Oberfläche kratzen können, ohne tiefer zu gehen und die Wirklichkeit zu beschreiben“, meinte etwa Jens Vedsted Hansen, Professor für Menschenrechte an der Universität Århus – nachzulesen gestern in der Internet-Ausgabe von Politiken.

Während Jus-Diplomarbeiten im besten Fall am Dachboden wohlmeinender Eltern oder im Keller der Universitäten Staub ansammeln, wurde der Weisenbericht allerdings als objektive Analyse der Situation in Österreich lanciert und als Grundlage für die Aufhebung der Sanktionen der 14 EU-Staaten verwendet.
Nur die größte österreichische Lesben- und Schwulenorganisationen hat aufgeschrien und die EU-14 zur Fortsetzung der Maßnahmen aufgerufen. „Die drei Weisen haben eindeutige Menschenrechtsverletzungen an Homosexuellen völlig ignoriert“, erklärt der Obmann des Verbandes HOSI.
Jens Vedsted Hansen teilt die Ansicht, daß sich die drei Weisen nicht für die österreichische Wirklichkeit interessiert haben,
schreibt Politiken weiter.

Fast ein Skandal

Hansen weist in diesem Zusammenhang insbesondere auf die Beschreibung der FPÖ-Angewohnheit hin, politische Gegner mit Klagen einzudecken. Die Weisen schreiben, daß in den Verfahren der Oberste Gerichtshof oder der Verfassungsgerichtshof nicht angerufen werden können. Die FPÖ kann daher auf diese Art die politische Debatte obstruieren und die Meinungsfreiheit knebeln. „Das schlimmste ist, daß die drei Weisen faktisch ein massives Problem aufdecken, es dann aber vorziehen, wegzuschauen. Das kommt einem echten Skandal nahe, da sie damit indirekt Verstöße gutheißen, die sie faktisch selber enthüllt haben“, sagt Jens Vedsten Hansen.

Hansen meint weiter, die drei Weisen hätten eine „oberflächliche Arbeit mit klarer politischer Hauptzielsetzung“ geliefert.

Bevor die Sanktionen am Dienstag (12.9.00) aufgehoben wurden, hatte HOSI-Wien-Generalsekretär Kurt Krickler der dänischen Nachrichtenagentur Ritzaus Bureau ein Interview gegeben und dabei dafür plädiert, die Sanktionen nicht aufzuheben, solange nicht § 209 StGB abgeschafft ist: „Wenn Dänemark die Maßnahmen nach all dem, was in dieser Angelegenheit passiert ist, aufhebt, dann billigt Dänemark die Menschenrechtsverletzungen an Homosexuellen offiziell und gibt der Regierung in Wien grünes Licht, sie fortzusetzen.“ Krickler beschuldige die drei Weisen, bewußt ernste Menschenrechtsprobleme ignoriert zu haben, hieß es in der Meldung von Ritzaus Bureau weiter: „Die drei Weisen wollten gar keine Probleme finden und haben eindeutige Menschenrechtsverletzungen an Homosexuellen völlig ignoriert.“ Kricklers Appell – „Wir können und wollen nicht glauben, daß Menschenrechtsverletzungen an Homosexuellen in Übereinstimmung mit den gemeinsamen europäischen Werten stehen“ – blieb leider ungehört. Dänemark wollte aus niedrigen innenpolitischen Gründen – um das Euro-Referendum am 28. September zu retten – die Maßnahmen unbedingt sofort aufheben.

Die Meldung von Ritzaus Bureau hier im Originaltext:

ØSTRIG/KRITIK
Østrigske bøsser opfordrer Danmark til at stå fast på sanktioner:

Med henvisning til, hvad de betegner som fortsat grov diskrimination, opfordrer den førende østrigske organisation for homoseksuelle, HOSI, Danmark til at fastholde sanktionerne mod Østrig.

– Hvis Danmark ophæver foranstaltningerne, så vil Danmark, efter alt hvad der er sket i Østrig-sagen, nu officielt godkende krænkelser af menneskerettigheder i Østrig og give grønt lys til regeringen i Wien til at fortsætte med det, siger HOSIs generalsekretær, Kurt Krickler, i et interview med Ritzau.

Han beskylder de tre EU-vismænd for bevidst at have ignoreret alvorlige menneskeretsproblemer, ikke blot for bøsser, men også for andre mindretal, da de lavede deres rapport.

Krickler baserer sin opfattelse på, at han personligt deltog i et møde i den tyske by Heidelberg mellem de tre EU-vismænd og 21 repræsentanter for østrigske mindretal. Under mødet kom det ifølge Krickler frem, at vismændene havde indskrænket deres mandat meget vilkårligt.

– Vi er meget skuffede over de tre vismænds rapport. Det er, som om de tre ikke har villet finde problemer, og de har fuldstændigt ignoreret de klare krænkelser af menneskerettigheder af bøsser, siger Kurt Krickler.

HOSI, der er hjemmehørende i Wien, mener, at østrigske bøsser bliver diskrimineret på tre punkter. For det første er den seksuelle lavalder for bøsser (18 år) højere, end den er for lesbiske og heteroseksuelle (14 år) i henhold til artikel 209 i den østrigske straffelov.

Desuden mener Krickler, at Østrig gennem årene har forsømt at kompensere flere tusinde bøsser, der blev forfulgt under Anden Verdenskrig, og endelig finder HOSI-formanden, at de tre vismænd i deres rapport burde have påtalt Frihedspartiet (FPÖ) og dets homofobe hetz.

De to nuværende regeringspartier i Østrig har både i 1996 og 1998 forhindret ophævelsen af straffelovsparagraffen om den seksuelle lavalder, fremhæver Krickler.

– Vi kan og vil ikke tro, at krænkelser af bøssers menneskerettigheder er i overensstemmelse med de fælles europæiske værdier, siger Krickler.

FPÖs grundlægger, Jörg Haider, har fejret vismandsrapporten som en sejr. /ritzau/

| Keine Kommentare
Kategorien: Medienaussendungen | Permalink


Schreibe einen Kommentar