Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien

1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs

HOSI Wien begrüßt Verbot von sogenannten „Homo-Heilern“

Mittwoch, 3. Juli 2019
von Anna Szutt

Wirksamer Schutz für Kinder und Jugendliche ein großer Erfolg der LGBTIQ-Bewegung Mit dem heutigen Beschluss hat der Nationalrat sogenannten Konversionstherapien, auch als „Homo-Heiler“ bekannt, also unwissenschaftlichen und oft traumatisierenden Pseudotherapien mit dem Ziel, die sexuelle Orientierung junger Menschen zu ändern,

LGBTIQ*-Organisationen: ÖVP und FPÖ fahren Sexualpädagogik an die Wand

Dienstag, 2. Juli 2019
von Anna Szutt

Österreichweites Netzwerk von LGBTIQ*-Initiativen ist hochbesorgt um die psychosoziale Gesundheit von LGBTIQ*-Kindern und -Jugendlichen Professionelle Sexualpädagogik auf Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen, dem Grundsatzerlass Sexualpädagogik sowie den sexuellen und reproduktiven Menschenrechten ist eine wichtige Säule der schulischen Sexualerziehung in Österreich. Gerade

HOSI Wien für qualitätsvolle Sexualpädagogik – #redmadrüber  

Unmittelbar nach der EuroPride Vienna setzen ÖVP und FPÖ ihre LGBTIQ-feindliche Politik fort: Jetzt soll es ein Totalverbot für professionelle externe Sexualpädagogik an österreichischen Schulen geben. „Eine vollkommen fehlgeleitete Aktion“, meint Claudio Schön, Jugendreferent der HOSI Wien. „Anstatt einfach nur

ÖVP stimmt 2018 gegen EuroPride und will 2019 auf ihr werben

Dienstag, 11. Juni 2019
von Anna Szutt

HOSI Wien lehnt Teilnahme der JVP Wien an der Regenbogenparade ab Nachdem in den Medien kürzlich bekannt wurde, dass die Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien einen Beitrag der JVP Wien an der EuroPride Parade / Regenbogenparade abgelehnt hat, nehmen wir dazu

Videokampagne gegen neue Diskriminierungen: „Wir wollen die Ehe für alle“

Seit 1.1.2019 dürfen laut dem Verfassungsgerichtshof gleichgeschlechtliche Paare in Österreich heiraten. Jedoch beschloss das Innenministerium neue Diskriminierungen, um den Zugang bestimmten Menschen zu verwehren. Gleichgeschlechtliche Paare mit nicht „richtiger“ Staatsbürgerschaft dürfen weiterhin nicht heiraten. Was bedeutet das? Binationale gleichgeschlechtliche Paare beispielsweise,