Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien

1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs

In Österreich werden Kinder für die sexuelle Orientierung ihrer Eltern bestraft

Es geht vor allem um die Rechte der Kinder.

„Der gesellschaftliche Fortschritt in ganz Europa lässt sich einfach nicht aufhalten, da kann sich der Papst noch so sehr dagegen stemmen“, kommentiert Kurt Krickler, Generalsekretär der HOSI Wien, die Entscheidung des belgischen Abgeordnetenhauses, die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Ehepaare zu ermöglichen.

„Wie wir immer betont haben, geht es in dieser Frage ja in erster Linie um die Rechte der betroffenen Kinder. In Österreich werden sie für die sexuelle Orientierung ihrer Eltern bestraft. Etwa im Erbrecht: So kann es passieren, dass ein Kind jahrelang gemeinsam von der Partnerin der leiblichen Mutter mit aufgezogen wird, aber wenn die ‚Stiefmutter‘ stirbt, hat das Kind z. B. keinen Anspruch auf ein Pflichterbteil. Und sollte sie für diesen Fall testamentarisch vorgesorgt haben, kommt für das Kind dennoch der höchste Erbschaftssteuersatz zum Tragen, obwohl die Stiefmutter jahrelang wie ein leiblicher Elternteil für das Kind gesorgt hat.“

„Wir fordern daher“, so Krickler weiter, „endlich gesetzliche Abhilfe für diese und ähnliche Fälle zu schaffen – und zwar durch die Eingetragene PartnerInnenschaft für gleichgeschlechtliche Paare nach nordischem Modell – mit gleichen Rechten und Pflichten wie für die Ehe.“

In Europa bestehen mehrere Formen der Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare: Am weitreichendsten ist die Regelung in Schweden, wo auch die internationale Adoption möglich ist (wie jetzt in Belgien); in den Niederlanden und Spanien ist nur die (Fremdkind-)Adoption einheimischer Kinder durch gleichgeschlechtliche Paare möglich, ebenso demnächst in England und Wales (spätere Anmerkung: ab 30.12.05). Stiefkindadoption (also Adoption leiblicher Kinder durch den/die Partner/in) ist in Dänemark, Norwegen, Island und Deutschland möglich.

Eine detaillierte Übersicht über die Rechtslage zur „Lesben- und Schwulenehe” in Europa findet sich hier.

| Keine Kommentare
Kategorien: Medienaussendungen | Permalink


Schreibe einen Kommentar