Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien

1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs

Jugendliche Lesben und Schwule: Aufklärung und Selbstbewußtsein gefragt

1998_jugendgruppe.jpg

Die Stärkung des Selbstbewußtseins heranwachsender Lesben und Schwuler, insbesondere in der Bejahung ihrer sexuellen Orientierung, ist für ihre gesunde Persönlichkeitsentfaltung von existentieller Bedeutung, erklärten unisono Jugendgerichtspräsident Udo Jesionek, die Jugendpsychiater und Primarii Prof. Max Friedrich (AKH) und Doz. Ernst Berger (Rosenhügel) sowie HOSI-Wien-Obmann Christian Högl am Donnerstag in Wien.

Informationskampagne mit lebensnah gestaltetem Vierfarb-Folder

Dazu ist dringend breite Aufklärung nötig: Eine hervorragend geeignete Einstiegshilfe ist der nun von der HOSI Wien mit ihrer Linzer sowie ihrer Grazer Schwesterorganisation produzierte, lebensnah gestaltete Vierfarb-Folder, attestierten Jesionek, Friedrich und Berger. Högl ergänzte: „Wir haben die Initiative ergriffen, da in den Lehrplänen Homosexualität de facto totgeschwiegen wird. Unser Folder soll das Informationsdefizit beheben und ist gratis über die HOSI Wien, die HOSI Linz und die Rosalila PantherInnen in Graz zu beziehen.“ (Adressen s. u.)

Jesionek: Widersinniger Mindestalter-Unterschied (§ 209 StGB)

Scharf kritisierte Jesionek das österreichische Unikum des unterschiedlichen Mindestalters, über das die Homosexuellen Initiativen ja routinemäßig informieren. „Es ist traurig, daß jugendliche Schwule in diesem Zusammenhang auch über eine widersinnige Strafvorschrift aufgeklärt werden müssen. Ich trete seit jeher für die Angleichung ein, dieses Prinzip hat sich ja international vielfach längst durchgesetzt.“

Jugendanwalt Schmid, Jugendpsychologin Traun-Vogt:
Lesbisch-schwule Jugendgruppen entscheidend fürs Selbstbewußtsein

Der Kinder- und Jugendanwalt der Stadt Wien Dr. Anton Schmid und die Psychologin Dr. Gabriele Traun-Vogt von der Jugend-Sexualberatungsstelle „first love“ an der Klinik Rudolfsstiftung unterstrichen die Bedeutung lesbisch-schwuler Jugendgruppen für die Unterstützung des Selbstbewußtseins und Stärkung des Selbstwertgefühls dieser Jugendlichen im Coming-out, also der Bewußtwerdungs-Phase. „Hier haben junge Lesben und Schwule die wichtige Chance, sich als normal zu erleben. Daher ist auch der ansprechend gestaltete Folder wertvoll, weil Jugendliche sonst kaum über diese Gruppen informiert werden“, betonte Traun-Vogt. Schmid verwies auf die von Österreich ratifizierte UNO-Kinderrechtskonvention, die das Recht aller Unter-18jährigen auf Privatleben und auf eigenständigen Schriftverkehr sowie auf Schutz gegen diesbezügliche Eingriffe festschreibt. „Und das gilt ja wohl auch für das Ausleben der sexuelle Orientierung. Zur Deklaration hat Österreich ein eigenes Gesetz verabschiedet, das allerdings im Inland nicht anwendbar ist…“

Die anwesenden lesbischen und schwulen Jugendlichen bemängelten das geringe Verantwortungsbewußtsein öffentlicher Stellen ihren Bedürfnissen gegenüber.
Am Informations-Folder lobten sie neben der Werbung für ihre Gruppen, in denen sie sich „sauwohl fühlen“, daß er sich in gleichwertiger Form an Mädchen wie an Burschen richtet. Layout, Textstil und Fotos seien erfreulich lebensnah statt klischeehaft, was die Scheu schüchterner AltersgenossInnen verringern helfe, sich ein Exemplar mitzunehmen.

A D R E S S E N
(für NÖ ist Wien zuständig, fürs Burgenland sind es Wien und Graz)

HOSI (Homosexuelle Initiative) Wien
1020 Wien, Novaragasse 40, Tel. (01) 216 66 04
Coming-out-Gruppe: Do 17-19:30
Jugendgruppe „Junge Herzen“: Do ab 20 Uhr

HOSI Linz
4020 Linz, Schubertstraße 36/1, Tel. 0732/609 89 84
Junge HOSI: 2. & 4. Samstag im Monat ab 15 Uhr

Rosalila PantherInnen (Graz)
8010 Graz, Rapoldgasse 24, Tel. 0316/32 80 80
Jugendgruppe „fatal normal“: Sa ab 15 Uhr

HOSI Salzburg
5020 Salzburg, Müllner Hauptstraße 11, Tel. 0662/43 59 27
Junge HOSI: 2. & 4. Sa im Monat ab 16 Uhr

HOSI Tirol
6020 Innsbruck, Innrain 100, 1. Stock, Tel. 0512/56 24 03
Jugendgruppe „Tuc Tuc“ Mo ab 20:30 Uhr

HOSI Vorarlberg
6854 Dornbirn, Postfach 841
Rosa Telefon: Do 18-20 Uhr, Tel. 05574/46 90 414

Hinterlasse eine Antwort