Parade 2011

„Show Your Face“ bei Vienna Pride 2011

Stadträtin Frauenberger und Vizebürgermeisterin Vassilakou hissten im Anschluss an die PK gemeinsam mit MitarbeiterInnen der Wast und Mitgliedern des Paraden-Orgateams die Fahne am Rathauseingang (Foto: Steinmair)Die Situation für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-(LSBT)-Personen hat sich im internationalen Vergleich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Trotzdem existiert Diskriminierung in unterschiedlichen Formen nach wie vor. Daher ist es auch wichtig, weiterhin ein Zeichen für Gleichberechtigung zu setzen und die seit Jahren erfolgreiche Regenbogenparade um zusätzliche Programm-Elemente zu erweitern. Mehr.

Regenbogenparade: HOSI Wien feiert 30 Jahre Lesbengruppe

Die HOSI Wien feiert 30 Jahre Lesbengruppe„Auf der morgigen Regenbogenparade wird die Teilnahme der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien ganz im Zeichen des runden Bestandsjubiläums ihrer Lesbengruppe stehen, die heuer 30. Geburtstag feiert“, erklärt Barbara Fröhlich, langjährige Aktivistin und Referentin der Lesbengruppe. Mehr.

Das war die Regenbogenparade 2011

Trotz drohender Gewitterwolken – die sich dann auch leider pünktlich zum Beginn der Schlusskundgebung entladen sollten – waren am 18. Juni über 110.000 Menschen auf die Ringstraße gekommen und feierten in ausgelassener Stimmung die Regenbogenparade. Der Paradenzug präsentierte sich in diesem Jahr sehr vielfältig, neben den angemeldeten 30 Gruppen reihten sich auch wieder einige zusätzliche ein und marschierten mit, darunter großartig aufgeputzte Drag Queens, eine Solidaritätsgruppe mit Kroatiens Gay Pride oder die H.A.P.P.Y.-Gruppe mit bösen FPÖ-kritischen Slogans. Mehr.